Handbuch der forensischen Psychiatrie - Band 2: Psychopathologische Grundlagen und Praxis der forensischen Psychiatrie im Strafrecht

von: Hans-Ludwig Kröber, Dieter Dölling, Norbert Leygraf, Henning Sass

Steinkopff, 2011

ISBN: 9783798517455 , 737 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 32,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Handbuch der forensischen Psychiatrie - Band 2: Psychopathologische Grundlagen und Praxis der forensischen Psychiatrie im Strafrecht


 

Vorwort

5

Inhaltsverzeichnis

7

Autorenverzeichnis

16

1 Psychopathologische Grundlagen der forensischen Psychiatrie

18

1.1 Einführung: Warum überhaupt psychopathologische Grundlagen?

18

1.2 Allgemeine Psychopathologie, Diagnostik und Krankheitsbegriff sowie deren Bedeutung für die forensische Psychiatrie

20

1.2.1 Definitionen

20

1.2.2 Psychiatrischer Krankheitsbegriff

21

1.2.3 Psychiatrische Diagnostik

31

1.2.4 Zur forensischen Relevanz psychischer Störungen

47

1.3 Spezielle Psychopathologie: Symptome und Syndrome

50

1.4 Psychiatrische Krankheitsbilder

69

1.4.1 Organisch begründbare psychische Störungen

69

1.4.2 Abhängigkeitserkrankungen

77

1.4.3 Schizophrenie und verwandte psychische Störungen

88

1.4.4 Affektive Störungen

102

1.4.5 Neurotische, Belastungs- und somatoforme Störungen

114

1.4.6 Essstörungen, Schlafstörungen und sexuelle Funktionsstörungen F50 Essstörungen

123

1.4.7 Persönlichkeitsstörungen

128

1.4.7.1 Zur Terminologie

128

1.4.7.2 Zur Ideengeschichte

129

1.4.7.3 Historische Entwicklung des Borderline-Bereichs

131

1.4.7.4 Persönlichkeitsstörungen in den modernen Diagnosesystemen

134

1.4.7.5 Epidemiologie

135

1.4.7.6 Verlauf und Prognose

136

1.4.7.7 Zu den einzelnen Persönlichkeitsstörungen

139

1.4.7.8 Schlussbemerkung

158

1.4.8 Entwicklungsstörungen

159

1.4.9 Intelligenzminderung

160

1.4.10 Sonstige Störungsbilder

161

1.5 Zusammenfassung

164

Literatur

164

2 Praxis der psychiatrischen und psychologischen Begutachtung

174

2.1 Die psychiatrische Begutachtung im Strafverfahren

174

2.1.1 Gegenstandsgebiet der forensischen Psychiatrie

174

2.1.2 Zweischrittige Beurteilung von „Fähigkeiten“

175

2.1.3 Zweischrittige Prüfung der Schuldfähigkeit

177

2.1.4 Mindeststandards in der Schuldfähigkeits- und Prognosebegutachtung

181

2.1.5 Praktisch-handwerkliche Mindestanforderungen Nennung von Auftraggeber und Fragestellung, ggf. Präzisierung

182

2.1.6 Mindestanforderungen der Schuldfähigkeitsbeurteilung bei Persönlichkeitsstörungen oder sexueller Devianz

190

2.1.7 Begutachtung nicht deutschsprachiger Probanden

194

Literatur

201

2.2 Gegenstandsbereiche und Methodik der psychologischen Begutachtung

202

2.2.1 Einführung

202

2.2.2 Gegenstandsbereiche forensisch-psychologischer Begutachtungen2

204

2.2.3 Methodik: hypothesengeleitete Begutachtung

210

2.2.4 Qualitätssicherung in der forensisch-psychologischen Begutachtung

219

Literatur

226

3 Das Schuldfähigkeitsgutachten

230

3.1 Schuldfähigkeit bei krankhaften seelischen Störungen

230

3.1.1 Überdauernde organisch bedingte psychische Störungen

231

3.1.1.1 Basale Symptomatik organisch bedingter Störungen

231

3.1.1.2 Psychopathologische Vieldeutigkeit

232

3.1.1.3 Infektionskrankheiten und Folgekrankheiten

233

3.1.1.4 Demenzerkrankungen

234

3.1.1.5 Wesensänderung

237

3.1.1.6 Epilepsien

239

Literatur

242

3.1.2 Passagere organisch bedingte psychische Störungen

244

3.1.2.1 Unspezifische hirnorganische Syndrome

244

3.1.2.2 Metabolische Erkrankungen und Medikamentenwirkungen

254

3.1.2.3 Alkoholrausch

257

3.1.2.4 Drogenrausch

275

Literatur

323

3.1.3 Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis

329

3.1.3.1 Krankheitsbild

329

3.1.3.2 Kriminalitätsbelastung schizophren Erkrankter

330

3.1.3.3 Theorien zur Verursachung der Straffälligkeit Schizophrener

338

3.1.3.4 Beurteilung der Schuldfähigkeit Schizophrener

344

3.1.4 Affektive Störungen: Depression, Manie

350

Literatur

356

3.2 Tiefgreifende Bewusstseinsstörung

360

3.2.1 Einführung

360

3.2.1.1 Rechtsbegriff und Krankheitsbegriff

361

3.2.1.2 Die psychopathologische Beurteilungsnorm für die Schuldfähigkeit

364

3.2.1.3 Die tiefgreifende Bewusstseinsstörung im psychopathologischen Referenzsystem

365

3.2.2 Zur forensischen Beurteilung der Affektdelikte

366

3.2.2.1 Definitionen

366

3.2.2.2 Deskriptive und strukturelle Merkmale von Affektdelikten

367

3.2.2.3 Dialogisches Vorgehen bei der Schuldfähigkeitsuntersuchung

379

3.2.3 Zur Diskussion des psychopathologischen Lösungsvorschlages

381

3.2.3.1 Grundsätzliche Kritik

381

3.2.3.2 Empirisch-statistische Überprüfungen

382

3.2.4 Ausblick

384

Literatur

386

3.3 Schuldfähigkeit bei Intelligenzminderung („Schwachsinn“)

389

3.3.1 Einführung

389

3.3.2 Begriffe

392

3.3.3 Graduierung der Intelligenzminderung

402

3.3.4 Intelligenzminderung und andere Störungen

405

3.3.5 Phänomenologie der leichten Intelligenzminderung

410

3.3.6 Intelligenzminderung als „Schwachsinn“ im Sinne des Gesetzes

413

3.3.7 Kriminologische Bedeutung des Schwachsinns

415

3.3.8 Auswirkung des Schwachsinns auf Einsichtsfähigkeit und Einsicht

430

3.3.9 Auswirkung des Schwachsinns auf Steuerungsfähigkeit und Handlung

443

Literatur

454

3.4 Schuldfähigkeit bei „schwerer anderer seelischer Abartigkeit“

460

3.4.1 Persönlichkeitsstörungen

460

3.4.1.1 Einführung

460

3.4.1.2 Ideengeschichte des Konzeptes Persönlichkeitsstörung

461

3.4.1.3 Aktuelles diagnostisches Konzept der Persönlichkeitsstörung

462

3.4.1.4 Allgemeine Richtlinien für die Begutachtung von Straftätern mit Persönlichkeitsstörungen

463

3.4.1.5 Forensisch relevante Typen von Persönlichkeitsstörungen

468

3.4.1.6 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen für die forensische Anwendung

483

Literatur

484

3.4.2 Schuldfähigkeitsbegutachtung bei sexuellen Deviationen

489

3.4.2.1 Einführung und Terminologie

489

3.4.2.2 Heterogenität der Gruppe der Sexualstraftäter

492

3.4.2.3 Die strafrechtlich relevanten sexuellen Deviationen

497

3.4.2.4 Deliktorientierte Typologien

507

3.4.2.5 Die Quantifizierung der Störung

514

3.4.2.6 Tatrelevante Auswirkungen der Störung auf die Einsichts- und Steuerungsfähigkeit

518

3.4.2.7 Praktische Aspekte der Schuldfähigkeitsbegutachtung von Sexualstraftätern

519

Literatur

521

3.4.3 Belastungsreaktionen und Anpassungsstörungen

524

3.4.3.1 Einführung

524

3.4.3.2 Akute Belastungsreaktion

524

3.4.3.3 Posttraumatische Belastungsstörung

525

3.4.3.4 Anpassungsstörungen

527

Literatur

530

3.4.4 Störungen der Impulskontrolle und süchtiges Verhalten

531

3.4.4.1 Einführung

531

3.4.4.2 Pathologisches Stehlen (Kleptmonanie)

534

3.4.4.3 Pathologisches Spielen

539

3.4.4.4 Pathologische Brandstiftung (Pyromanie)

544

3.4.4.5 Intermittierende Explosible Störung

547

3.4.4.6 Nicht stoffgebundende Abhängigkeiten (Verhaltenssüchte)

548

Literatur

551

3.5 Die Beurteilung der Schuldfähigkeit bei substanzgebundener Abhängigkeit

553

3.5.1 Einführung

553

3.5.2 Akuter Rausch

554

3.5.3 Charakteristika einer Substanzabhängigkeit

555

3.5.4 Persönlichkeitsveränderungen – Sucht als psychopathologische Entwicklung

558

3.5.5 Psychiatrische Folgekrankheiten eines chronischen Suchtmittelgebrauchs

559

3.5.6 Verschiedene Substanzgruppen

561

3.5.7 Gesichtspunkte der Schuldfähigkeitsbegutachtung bei Substanzabhängigkeit und Folgestörungen

570

3.5.8 Dimensionen der Begutachtung substanzabhängiger Beschuldigter

571

3.5.9 Verantwortlichkeit für einen Vollrausch gemäß § 323 a StGB

573

3.5.10 Fazit

574

Literatur

575

4 Das Gutachten zu Strafmündigkeit und Entwicklungsstand

578

4.1 Einführung

578

4.2 Strafrechtliche Verantwortlichkeit (§ 3 JGG)

584

4.2.1 Entwicklungspsychologische Grundlagen

584

4.2.2 Probleme und Vorgehen bei der Begutachtung

591

4.3 Anwendung des Jugendstrafrechts auf Heranwachsende (§ 105 JGG)

598

4.3.1 Entwicklungspsychologische Grundlagen

598

4.3.2 Probleme und Vorgehen bei der Begutachtung

601

4.4 Begutachtung des Entwicklungsstandes nach § 43 Abs. 2 JGG

609

Literatur

611

5 Das Gutachten zur Verhandlungs-, Vernehmungs- und Haftfähigkeit

617

5.1 Verhandlungsfähigkeit, Vernehmungsfähigkeit, Haftfähigkeit

617

5.1.1 Verhandlungsfähigkeit

617

5.1.1.1 Voraussetzungen

617

5.1.1.2 Rechtsfolgen

622

5.1.2 Vernehmungsfähigkeit

624

5.1.2.1 Voraussetzungen

624

5.1.2.2 Rechtsfolgen

625

5.1.3 Haftfähigkeit

626

5.1.3.1 Gewahrsamsfähigkeit

627

5.1.3.2 Haftfähigkeit

627

5.1.3.3 Vollzugstauglichkeit

628

Literatur

630

5.2 Verhandlungs-, Vernehmungs- und Haftfähigkeit: Anmerkungen aus psychiatrischer Sicht

631

5.2.1 Verhandlungsfähigkeit

631

5.2.2 Vernehmungsfähigkeit

634

5.2.3 Haftfähigkeit

635

Literatur

637

6 Das Glaubhaftigkeitsgutachten

638

6.1 Aussagepsychologische Fragestellungen

638

6.2 Aussagetüchtigkeit

639

6.2.1 Entwicklungspsychologisch bedingte Beeinträchtigungen der Aussagetüchtigkeit

640

6.2.2 Psychopathologisch bedingte Beeinträchtigungen der Aussagetüchtigkeit

642

6.3 Glaubhaftigkeit

645

6.3.1 Erlebnisentsprechende versus erfundene Darstellungen

646

6.3.1.1 Aussagequalität: Unterschiede zwischen wahren und erfundenen

646

6.3.1.2 Aussagekonstanz: Unterschiede zwischen wahren und erfundenen Aussagen

657

6.3.1.3 Fähigkeit zu täuschen

663

6.3.1.4 Motivationale Voraussetzungen

664

6.3.2 Erlebnisentsprechende versus suggerierte Aussagen

665

6.3.2.1 Wie kommt es zu subjektiv wahren,aber nicht erlebnisentsprechenden Aussagen?

665

6.3.2.2 Aussagequalität und Aussagekonstanz: Unterschiede zwischen erlebnisentsprechenden und suggerierten Aussagen

675

6.3.3 Methodisches Vorgehen

677

6.3.3.1 Analyse der Aussageentstehung und -entwicklung

677

6.3.3.2 Leistungs- und Persönlichkeitsdiagnostik

679

6.3.3.3 Exploration zur Sache

681

6.3.3.4 Gesamtbewertung

682

6.3.4 Neue Entwicklungen: Zur Bedeutung neuropsychologischer Erkenntnisse für die Glaubhaftigkeitsbegutachtung

686

6.3.4.1 Neuropsychologische Erkenntnisse zur Unterscheidung erlebnisbasierter von erfundenen Aussagen

686

6.3.4.2 Neuropsychologische Erkenntnisse zur Unterscheidung erlebnisbasierter von suggerierten Aussagen

691

Literatur

695

7 Forensische Psychiatrie im deutschsprachigen Raum

705

7.1 Strafrechtliche Aspekte der forensischen Psychiatrie in der Schweiz

705

7.1.1 Einführung

705

7.1.2 Begutachtung im Strafrecht

706

7.1.2.1 Schuldfähigkeit

706

7.1.2.2 Rechtspolitische Tendenzen bei strafrechtlichen Maßnahmen

709

7.1.2.3 Therapeutische Maßnahmen und Verwahrung, Grundsätze

710

7.1.2.4 Maßnahmen für junge Erwachsene

711

7.1.2.5 Verwahrung

712

7.1.2.6 Fachkommissionen zur Beurteilung gefährlicher Straftäter

713

7.1.2.7 Nachträgliche Änderung der Sanktion, Entlassung

714

Literatur

715

7.2 Strafrechtliche Aspekte der forensischen Psychiatrie in Österreich

716

7.2.1 Geschichte

716

7.2.2 Gesetzeslage

718

7.2.3 Probleme der Unterbringung und Behandlung psychisch kranker und gestörter Rechtsbrecher

723

7.2.4 Resümee

728

Literatur

729

Sachverzeichnis

730