Die Unsterblichkeit der Henrietta Lacks - Die Geschichte der HeLa-Zellen

von: Rebecca Skloot

Irisiana, 2010

ISBN: 9783641051754 , 512 Seiten

Format: ePUB

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 9,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Die Unsterblichkeit der Henrietta Lacks - Die Geschichte der HeLa-Zellen


 

"Was aus ihnen wurde (S. 337-338)

Alfred Carter Jr., Deborahs Sohn, sitzt im Gefängnis. Er wurde wegen bewaffneten Raubüberfalls und Mordversuchs zu 30 Jahren Haft verurteilt. Während seiner Haftzeit machte er einen Drogen- und Alkoholentzug, holte seinen Schulabschluss nach und leitete für 25 Dollar pro Monat Kurse zur Erlangung des Schulabschlusses für andere Gefängnisinsassen. Im Jahr 2006 erklärte er in einem Schreiben an den Richter, der ihn verurteilt hatte, er wolle das gestohlene Geld zurückzahlen und müsse wissen, an wen er es schicken solle. 

Über Dr. Sir Lord Keenan Kester Cofield ist nichts Näheres bekannt. In jüngerer Zeit verbrachte er mehrere Jahre im Gefängnis, weil er versucht hatte, bei Macy’s mit einem gestohlenen Scheck Schmuck zu kaufen, und strengte während seiner Haft mehrere Klagen an. Nachdem man ihn 2008 aus dem Gefängnis entlassen hatte, verfasste Cofield eine 75-seitige Klageschrift - seine bisher letzte -, die ein Richter als »unverständlich« bezeichnete. Er verklagte 226 Gegner auf mehr als zehn Milliarden Dollar und vertrat die Ansicht, frühere Gerichtsentscheidungen in allen seinen Prozessen müssten zu seinen Gunsten revidiert werden; außerdem schloss er in die Klage alle ein, die seinen Namen ohne Erlaubnis druckten, weil er darauf angeblich das Urheberrecht hatte.

Es ist mir nicht gelungen, Kontakt mit ihm aufzunehmen und ihn im Rahmen der Recherchen zu diesem Buch zu befragen.  Cliff Garret, Henriettas Vetter, lebte bis 2009 in seinem Farmhaus in Clover. Dann verschlechterte sich sein Gesundheitszustand, und er musste zu seinem Sohn nach Richmond in Virginia ziehen, wo er noch heute lebt.

HeLa ist in den Labors der ganzen Welt nach wie vor eine der am häufigsten benutzten Zelllinien. Als dieses Buch 2009 in den Druck ging, handelten bereits mehr als 60 000 wissenschaftliche Fachartikel von Forschungsarbeiten mit HeLa, und diese Zahl wuchs jeden Monat stetig um mehr als 300 Artikel an. HeLa-Zellen verunreinigen noch heute andere Kulturen und verursachen damit jedes Jahr einen Schaden von schätzungsweise mehreren Millionen Dollar."