Sedimente der Selbstbeschreibung - Der lexikalische Ansatz der Persönlichkeitsforschung

Sedimente der Selbstbeschreibung - Der lexikalische Ansatz der Persönlichkeitsforschung

von: Wolfgang Müskens

Verlag für Wissenschaft und Forschung, 2001

ISBN: 9783897003149 , 394 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 49,90 EUR

  • Julia Extra Band 0323 - Sommernacht in Rom / Heissgeliebter Feind / Prinzessin Undercover / Ein Baby für den Playboy /
    Der Milliardär und das Kindermädchen
    Julia Extra Band 0322 - Die Hochzeit des Prinzen / Nur bei dir fühl ich mich geborgen / Verzaubert vom Fest der Liebe / Und immer wieder du! /
    Julia Extra Band 0321 - Mit dir unter dem Mistelzweig / Ein verführerisches Geschenk / Zuckerguss und Weihnachtskuss / Frohe Weihnachten, Louise! /
    Julia Extra Band 0320 - Verführt von einem Playboy / Sag einfach nur: ich liebe dich! / Liebeszauber auf Santorin / Ausgerechnet mit dem Boss? /
    Süsse Küsse und unschickliche Geheimnisse
  • Heiss verführt - eiskalt betrogen?
    Happy End in Hollywood?
    Die Prinzessin und der Cowboy
    Tausend mal berührt ?

     

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Sedimente der Selbstbeschreibung - Der lexikalische Ansatz der Persönlichkeitsforschung


 

Auf der Suche nach bedeutsamen Merkmalen interindividueller Differenzierung hat sich der psycholexikalische Ansatz der Persönlichkeitspsychologie in den vergangenen 20 Jahren zu einem weltweit einzigartigen Forschungsprogramm entwickelt. Die Grundlage bildet dabei die Sedimentationshypothese, die personenbeschreibende Adjektive als sprachliche Sedimente realer menschlicher Merkmalsunterschiede betrachtet. Eine vorläufige Antwort auf die Grundfrage nach der Struktur der menschlichen Persönlichkeit scheinen die sogenannten „Big Five“ zu bieten. Wie gut ist das Fünf-Faktoren-Modell aber tatsächlich durch die lexikalische Forschung abgesichert? Gibt es weitere Persönlichkeitsfaktoren mit vergleichbarer Relevanz für die menschliche Selbstbeschreibung? Die kritische Anwendung cluster- und faktoranalytischer Methoden kann möglicherweise Antworten auf diese Fragen liefern.