BABYBOOM - Die Stücke, Band 3

von: Kilian Quast

epubli, 2018

ISBN: 9783746704012 , 100 Seiten

4. Auflage

Format: ePUB

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 12,99 EUR

Mehr zum Inhalt

BABYBOOM - Die Stücke, Band 3


 

Bild 1


ARNE´s und LUTZ´s Wohnung, Abend. Ein großer Raum mit Loftcharakter, dessen Eingang an der Rückwand links liegt. Rechts an der Rückwand befindet sich eine offene Küche mit vorgebautem Tresen und Barhockern. Quer im Raum steht eine Couch, schräg gegenüber eine TV – Wand mit Flachbildschirm, im Eingangsbereich ein Esstisch. Jeweils eine Tür führt an der rechten und linken Seite des Raumes zu den dahinter liegenden Zimmern. An den Wänden hängen Illustrationen und gerahmte Kohlezeichnungen. BEATRIX sitzt mit einem Blumenstrauß im Mantel auf der Couch. ARNE und LUTZ kommen mit Einkaufstüten knutschend in die Wohnung und beginnen sich währenddessen gegenseitig auszuziehen und in Richtung Couch zu bewegen.


ARNE

Aber Herr Doktor, was machen Sie denn da?


LUTZ

Ich teste eine neue Behandlungsmethode.


ARNE

Aha. Machen Sie das bei all Ihren Patienten?


LUTZ

Nein, diese Therapie ist nur für Sie.


ARNE

Oh. Ihr Instrument fühlt sich sehr vielversprechend an.


LUTZ

Mhm. Warten Sie bis ich die Lingualtherapie starte.


ARNE

Uh. Ich zittere jetzt schon.


(LUTZ legt ARNE rücklings auf die Couch,wodurch sie beide auf BEATRIX´s Schoß und dem Blumenstrauß landen. BEATRIX ist mit ihrem Gesicht zwischen den beiden. LUTZ guckt etwas irritiert, macht dann aber mit ARNE weiter.)


Schatz, alles in Ordnung?


LUTZ

Ich dachte meine Mutter säß auf der Couch. Bescheuert, was?


ARNE

Die scheint dich echt zu verfolgen. Ich werd sie dir ganz schnell aus dem Hirn...


BEATRIX

Guten Abend.


(ARNE und LUTZ fahren auseinander.)


ARNE / LUTZ

Aaaaaah!


LUTZ

Mutter!


BEATRIX

Ja.


ARNE

Ist die echt?


LUTZ

Ja, leider.


BEATRIX

Ich muss doch sehr bitten.


ARNE

Wie kommen Sie denn hier rein?


BEATRIX

Der Portier war so freundlich.


ARNE

Das ist ja wohl das Letzte!


BEATRIX

Bitte?


ARNE

Hat der nen Zweitschlüssel?


BEATRIX

In unseren Wohngegenden ist das so üblich.


ARNE

Was soll denn das heißen?


BEATRIX

Och, nichts.


LUTZ

Entschuldige, Arne.


BEATRIX

Wofür entschuldigst du dich?


ARNE

Genau Schatz. Sie sollte sich entschuldigen.


BEATRIX

Ich? Ich bin seine Mutter!


ARNE

Eben.


BEATRIX

Also, so eine Frechheit!


LUTZ

Ruhe!! So geht das nicht. Mutter, du gehst jetzt raus und wartest bis ich dich rufe. Arne, du ziehst dich bitte wieder an.


(ARNE und BEATRIX zucken mit den Schultern, BEATRIX verlässt beleidigt die Wohnung, ARNE und LUTZ ziehen sich an.)


Mutter, wir wären dann so weit.


(BEATRIX klingelt, LUTZ öffnet.)


Hallo Mutter.


(BEATRIX betritt stumm die Wohnung und drückt ARNE den verbeulten Blumenstrauß in die Hand.)


Darf ich vorstellen, Arne , meine Mutter, Mutter, das ist Arne.


ARNE

Hallo.


BEATRIX

Wenn die Zeremonien dann jetzt beendet sind, würde ich mich gerne wieder setzen.


LUTZ

Bitte.


BEATRIX

Zu freundlich. So, Arne. Hast du mir irgend etwas zu sagen Lutz?


LUTZ

Ja! Ich finde es unmöglich, dass du unangemeldet hier auftauchst. Du hättest in sonst was rein platzen könntest.


BEATRIX

Mehr als das gerade eben?


LUTZ

Ja.


BEATRIX

Mhm. Das beantwortet aber nicht meine Frage.


LUTZ

Das wird auch so bleiben.


ARNE

Dann werde ich eben...


LUTZ

Nein.


BEATRIX

Bemühen Sie sich nicht, Arne. Mein Sohn hält es seit geraumer Zeit nicht mehr für nötig sein Privatleben mit mir zu teilen. In sofern war ich gezwungen mir einige Informationen zu beschaffen, die unmiss-verständlich beweisen, dass zwischen Ihnen und meinem Sohn ein partnerschaftliches Verhältnis besteht.


LUTZ

Hast du uns etwa bespitzeln lassen?


BEATRIX

Ich habe mir Sorgen gemacht.


LUTZ

Das glaub ich jetzt nicht.


ARNE

Lutz, bitte beruhig dich.


LUTZ

Nein, tu ich nicht! Das ist wieder mal typisch! Frag sie doch warum.


ARNE

Warum?


BEATRIX

Weil ich finde, dass eine Mutter ein Recht hat zu erfahren, dass ihr Kind homosexuell ist.


ARNE

Sie wollte nur wissen ob du schwul bist.


LUTZ

Von wegen. Frag sie doch ob das alles war, was sie wissen wollte.


ARNE

War das alles was Sie wissen wollten?


BEATRIX

Im Prinzip schon. Natürlich wollte ich auch wissen mit wem mein Sohn zusammenlebt. Das ist doch normal. (Sie weint.) Ich war so traurig, dass er kein Vertrauen hatte offen mit mir zu sprechen. Wo ich immer versucht habe ihm zu zeigen, dass ich in jeder Situation für ihn...