Interpretation. Heinrich von Kleist: Die Marquise von O... - Reclam Interpretation

von: Jochen Schmidt

Reclam Verlag, 2009

ISBN: 9783159500225 , 22 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 2,49 EUR

  • Picknick mit einem Cowboy
    Julia Extra Band 0323 - Sommernacht in Rom / Heissgeliebter Feind / Prinzessin Undercover / Ein Baby für den Playboy /
    Entführt in den Palazzo des Prinzen
    Im Inselreich der Liebe
    Herzklopfen in der Karibik
    Bleibt dein Herz in Australien?
  • Süsse Umarmung in Nizza
    Küss mich, Playboy!
    Bleib bei mir, Gabriella
    Tiffany Exklusiv Band 06 - Heisser Draht / Von dir will ich alles / Ein verführerisches Angebot /

     

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Interpretation. Heinrich von Kleist: Die Marquise von O... - Reclam Interpretation


 

So wenig Kleist die Vergewaltigung darstellt, so wenig kommentiert er aus auktorialer Erzählerperspektive die innere Verfassung und den Charakter des Täters. Mit einer meisterhaften Verhaltensstudie aber ermöglicht er es dem Leser, selbst Rückschlüsse zu ziehen. Ja, der Verzicht auf auktoriales Eingreifen fordert den Leser geradezu heraus, das Zeichensystem der Erzählung selbständig zu entschlüsseln und zu deuten, da er sonst die Zusammenhänge gar nicht verstehen könnte. Manchmal muss er eine kriminalistisch genaue Beobachtungsgabe entwickeln, und wenn er dies tut, erfährt er die Lust, die alles selbständige Erkennen mit sich bringt.

Das bevorzugte Zeichensystem, das der Leser zu beobachten und zu deuten hat, ist, wie in Kleists Erzählungen insgesamt, so auch in der Szene, in welcher er den Täter nach seinem Vergehen darstellt, dasjenige der Mimik und Gestik. Die Verhaltensstudie erhält ihren Reiz dadurch, dass sie alle begründenden Aussagen über die Ursache des dargestellten sonderbaren Verhaltens ausspart. Die gesamte Aufführung des russischen Grafen, auch wo sie nicht Mimik und Gestik im engeren Sinn ist, gerät zum physiognomisch entlarvenden Ausdruck. Der Graf stürzt sich, so heißt es, »mit einiger Eilfertigkeit« (5,30 f.) in den Kampf, dämmt in dem brennenden Schloss der Marquise die Feuersbrunst ein – man ahnt, dass es seine eigene ist und spürt zugleich den unbeholfenen Drang zum Wiedergutmachen – und leistet »hierbei Wunder der Anstrengung [. . .].

Bald kletterte er, den Schlauch in der Hand, mitten unter brennenden Giebeln umher, und regierte den Wasserstrahl; bald steckte er, die Naturen der Asiaten mit Schaudern erfüllend, in den Arsenälen, und wälzte Pulverfässer und gefüllte Bomben heraus« (5,36 f.–6,6). In dramatisch ausgearbeiteter Eskalation heißt es dann, dass er »über das ganze Gesicht rot« wird (7,12), als man ihn nach den Namen von Marodeuren fragt, die der Marquise Gewalt antun wollten, und dass er »in einer verwirrten Rede« (7,16) sie nicht erkannt zu haben behauptet. Schließlich werden die verräterischen Worte berichtet, die er spricht, als er sich im Kampf tödlich verwundet glaubt: »Julietta! Diese Kugel rächt dich!« (8,22)

Diese Darstellung bringt nicht nur die Tat des russischen Grafen ans Licht, ohne sie zu nennen. Sie charakterisiert zugleich auch den Täter: als Draufgänger, der sich zwar schuldig gemacht hat, aber darunter leidet, sich schämt, wiedergutzumachen sucht und in all diesen Reaktionen dasselbe leidenschaftliche, bis zur völligen Selbstvergessenheit gehende Wesen an den Tag legt. Damit steht die grundsätzliche Unterscheidung vom gemeinen Verbrecher von Anfang an fest, und in der Erwartung des Lesers öffnet sich der Horizont der Versöhnung. Kleist bündelt also zwei Funktionen: die indirekte Offenlegung der Tat und die ebenso indirekte Charakterisierung des Täters.