64 Grundregeln ESSEN - Essen Sie nichts, was ihre Großmutter nicht als Essen erkannt hätte

64 Grundregeln ESSEN - Essen Sie nichts, was ihre Großmutter nicht als Essen erkannt hätte

von: Michael Pollan

Goldmann, 2011

ISBN: 9783641059491 , 160 Seiten

Format: ePUB

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 6,99 EUR

  • Das zweite Königreich - Historischer Roman
    Späte Sühne - Island-Krimi
    Das Lächeln der Fortuna - Historischer Roman
    Das Spiel der Könige - Historischer Roman
    Doof it yourself - Erste Hilfe für die Generation Doof
    Unheil - Horror
  • Schemen - Horror
    Briefe vom miesesten Ort des Universums
    Herr Erwin und sein blauer Hund - Eine kleine Geschichte vom Glück
    Cybersurfer - Wilde Jagd auf Auto-Hacker

     

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

64 Grundregeln ESSEN - Essen Sie nichts, was ihre Großmutter nicht als Essen erkannt hätte


 

TEIL II Welche Art von Lebensmitteln soll ich essen? (S. 45-47)

(Vorwiegend Pflanzen.)

Wenn Sie sich an die bisher vorgestellten Regeln halten, werden Sie überwiegend echte, unverfälschte Lebens-Mittel essen – sie sind der einfache Schlüssel zu einer gesunden Ernährung. Innerhalb dieses Rahmens haben Sie zahlreiche Möglichkeiten. Wenn man aus der bemerkenswerten Vielfalt traditioneller Ernährungsweisen, von denen Menschen rund um den Globus leben, einen Schluss ziehen kann, dann vor allem diesen: Wir können uns von einer erstaunlichen Bandbreite unterschiedlicher Lebensmittel ernähren – solange es echte Lebens-Mittel sind.

Es gab und gibt gesunde fettreiche und gesunde fettarme Ernährungsformen, aber ihren Grundstock bilden immer echte Lebensmittel, denen weder etwas genommen noch etwas hinzugefügt wurde. Trotzdem sind manche intakte Lebensmittel besser für uns als andere, und einige Verfahren, sie zu erzeugen und anschließend zu Mahlzeiten zusammenzustellen, verdienen besondere Beachtung. Deshalb schlage ich Ihnen in diesem Abschnitt eine Handvoll persönlicher Strategien vor, die sich mit besonders empfehlenswerten Lebensmitteln beschäftigen.

22 Essen Sie vorwiegend Pflanzen, vor allem deren Blätter.


Die Wissenschaftler mögen darüber streiten, was an Pflanzen so gesund ist – die Antioxidantien, die Ballaststoffe, die Omega-3-Fettsäuren? Aber dass Pflanzen wahrscheinlich wirklich gut für Sie sind und ganz gewiss nicht schaden, findet ihre ungeteilte Zustimmung. Zahlreiche Studien belegen, dass eine Ernährung mit viel Obst und Gemüse das Risiko verringert, an egal welcher Zivilisationskrankheit zu sterben. In Ländern, in denen die Menschen ein Pfund oder mehr Obst und Gemüse pro Tag essen, ist die Krebsrate halb so hoch wie in den Vereinigten Staaten.

Bei einer vorwiegend pflanzlichen Ernährung nehmen Sie außerdem sehr viel weniger Kalorien auf, weil pflanzliche Lebensmittel – mit Ausnahme der Samen, das heißt also auch von Getreiden und Nüssen – normalerweise eine geringere Energiedichte als die übrigen Dinge haben, die Sie so essen. (Und eine geringere Kalorienaufnahme schützt vor vielen chronischen Krankheiten.) Vegetarier sind auffallend gesünder als Fleischesser und leben länger.