Sozialpolitik - Ökonomisierung und Entgrenzung

von: Adalbert Evers, Rolf G. Heinze

VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV), 2008

ISBN: 9783531909295 , 341 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 36,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Sozialpolitik - Ökonomisierung und Entgrenzung


 

Inhaltsverzeichnis

6

Sozialpolitik: Gefahren der Ökonomisierung und Chancen der Entgrenzung.

10

Soziale Investitionen. Zur Ökonomisierung der Sozialpolitik

12

Wohlfahrt und Wachstum. Die Entgrenzung der Sozialpolitik als Öffnung zur Wirtschaftspolitik

15

Fördern und Fordern. Die Entgrenzung der Sozialpolitik in Bezug auf Gesellschafts- und Demokratiepolitik

21

Selbstverständnis und Aufgabenstellungen sozialpolitischer Forschung

26

Literatur

27

I. Soziale Investitionen. Zur Ökonomisierung der Sozialpolitik

30

Ökonomisierung der Sozialpolitik? Neue Begründungsmuster sozialstaatlicher Tätigkeit in der Gesundheits- und Familienpolitik

32

1 Einleitung

32

2 Begründungsmuster für Sozialpolitik

33

3 Ökonomisierung der Gesundheitspolitik

34

4 Veränderungen der Begründungsmuster in der Familienpolitik

40

5 Chancen und Risiken

45

Literatur

47

Ökonomisierung der Lebenswelt durch aktivierende Familienpolitik?

50

Einleitung

50

Familie, Wohlfahrtspluralismus, System versus Lebenswelt

53

Familienpolitik als Nachhilfe für die Lebenswelt der Nichtproduzenten

55

Lebensweltversagen

58

Aktivierung durch Entfamilisierung

62

Zusammenfassung und Ausblick

63

Literatur

65

Ökonomische Funktionalität der Familienpolitik oder familienpolitische Funktionalisierung der Ökonomie?

68

Das Paradoxon

68

Zur ökonomischen (Dys-)Funktionalität der Familienpolitik

69

Die Ökonomisierung des familienpolitischen Diskurses

73

Fazit

81

Literatur

82

Ökonomisierung, Pflegepolitik und Strukturen der Pflege älterer Menschen

84

Einleitung

84

Ökonomisierung als Element wohlfahrtsstaatlicher Restrukturierung

84

Die Grundlagen der Ökonomisierung der Pflege im Pflegeversicherungsgesetz

86

Die widersprüchlichen Wirkungen des Pflegeversicherungsgesetzes

88

Differenzen in der Definition von Pflegequalität

90

Die Vorstellungen über die Qualität familialer Pflege

91

Die Ökonomisierung der ambulanten Pflege und Erwartungen in Bezug auf die Qualität der ambulanten Pflege

94

Fazit

97

Literatur

97

Wirtschaftspolitik „schlägt“ Sozialpolitik: Die Rentenreformen in den Staaten Mitteleuropas

100

Institutionelle Wandlungen durch Europäisierung

101

Die Weltbank als prägender Akteur der Rentenreformen

102

Die EU als Mitgestalter

106

Rentensysteme zwischen Weltbank- und EU-Konzeption

112

Rentensysteme als Reibungsfläche zwischen Wirtschafts- und Sozialpolitik

113

Literatur

114

Grenzverschiebungen. Das Verhältnis von Sozialpolitik und Wirtschaftspolitik auf EU-Ebene und die Neubestimmungen des „ Sozialen“

116

Einleitung: Neue Quellcodes des Sozialen im europäischen Mehrebenen- Wohlfahrtsstaat

116

Grenzverschiebungen und neue Grenzziehungen: Eine Topographie der Konflikte

117

Schlussbemerkungen: Sozialpolitik in der postnationalen Konstellation

131

Literatur

133

II. Wohlfahrt und Wachstum. Die Entgrenzung der Sozialpolitik als Öffnung zur Wirtschaftspolitik

138

Wahlverwandtschaften oder Zufallsbekanntschaft? Wie Wohlfahrtsstaat und Wirtschaftsmodell zusammenhängen

140

Einleitung

140

Kooperation oder Konkurrenz? Konturen und Konsequenzen unterschiedlicher Wirtschaftsmodelle

143

Wie Wohlfahrtsstaaten das Wirtschaftsmodell prägen

145

Wie Wirtschaftsmodelle den Wohlfahrtsstaat prägen

147

Wie Parteien und Interessengruppen das Wirtschafts- und Wohlfahrtsstaatsmodell prägen

149

Was bedeutet der Wandel des Wirtschaftsmodells für den Wohlfahrtsstaat?

151

Literatur

154

Status quo vadis? Die Pluralisierung und Liberalisierung der „ Social- Politik“: Eine Herausforderung für die politikwissenschaftliche und soziologische Sozialpolitikforschung

158

Einleitung

158

Status quo

160

Die Pluralisierung der Sozialpolitik

164

Die Liberalisierung der Sozialpolitik

172

Quo vadis?

179

Literatur

181

Irrwege und Umwege in die neue Wohlfahrtswelt

187

Revolvierende Reformzyklen

187

Reformen: Nur wenn es nicht mehr anders geht

190

„Wasserscheide“ des Wohlfahrtsstaates

192

Neue soziale Risiken, Verteilungsgerechtigkeit und Gewerkschaftspolitik

194

Sackgassen der Wohlfahrtsstaatsreform

200

Literatur

206

Wohlfahrtsstaat und wirtschaftliche Innovationsfähigkeit: Zur Neujustierung eines angespannten Verhältnisses

209

Die Erosion des deutschen „Prosperitätsmodells“ intensiviert das Spannungsfeld zwischen Wohlfahrtsstaat und Ökonomie

209

Beschäftigungskrise und gesellschaftliche Desintegration: Der Verlust wohlfahrtsstaatlicher Erfolgsfaktoren

214

Diskurse zum Umbruch des deutschen Sozialstaats: Zwischen Transformation und institutioneller Trägheit

217

Die Pluralität von Wohlfahrtsstaatlichkeit oder: Was kann von den Nachbarländern für eine neue Architektur der sozialen Sicherung gelernt werden?

218

Auf der Suche nach einer neuen Komplementarität zwischen Politik und Ökonomie

221

Exkurs: Gesundheitswirtschaft als Innovationspotential für Lebensqualität und Wirtschaft

223

Reformpolitische Schlussfolgerungen

226

Literatur

227

Investiv und aktivierend oder ökonomistisch und bevormundend? Zur Auseinandersetzung mit einer neuen Generation von Sozialpolitiken

230

Einleitung: Eine neue Generation von Sozialpolitiken und ihre Kritik

230

Die investive Orientierung neuer Sozialpolitiken: Ökonomismus und Selbstaufgabe?

232

Dritte Wege: Nur in der Sozial-, aber nicht in der Wirtschaftspolitik?

237

Eine neue Generation von Sozialpolitiken – Promotoren fragwürdiger Bevormundungs- und Erziehungsansprüche?

241

Sozialpolitik heute: Nicht mehr unumstritten im eigenen Feld und herausgefordert, in anderen Politikfeldern Geltung zu erwerben

247

Literatur

248

III. Fördern und Fordern. Die Entgrenzung der Sozialpolitik in Bezug auf Gesellschafts- und Demokratiepolitik

252

Fördern, Fordern, Lenken – Sozialreform im Dienst staatlicher Eigeninteressen

254

Politik ohne Mandat: Instrumentelle Interessen des Staates in der Sozialpolitik

254

Formenwandel staatlicher Bestandsinteressen auf wichtigen Etappen der sozialpolitischen Entwicklung in Deutschland

257

Sozialreform ohne politische Gestaltungsaufgabe

270

Literatur

274

Disziplinieren und Motivieren: Zur Praxis der neuen Arbeitsmarktpolitik

277

Ökonomisierung der Arbeitsmarktpolitik: Vom Gesetz zur Durchsetzung

277

Arbeit am „Kunden“

283

Ausblick

297

Literatur

300

Sozialpolitische Verbraucheraktivierung. Konsumsubjekt und Bürgergemeinschaft in der Marktgesellschaft

302

Einleitung

302

Verbraucheraktivierung im Kontext „Dritter Wege“ der Sozialpolitik

303

Verbraucheraktivierung als Regierungstechnik in der Marktgesellschaft

311

Professionelle Aktivierung und demokratische Vernetzung: Zur sozialpolitischen Sicherung der prekären Verbraucherautonomie

314

Literatur

319

Society matters. Die kommunikationspolitische Dialektik von aktiver Gesellschaft und aktivierendem Sozialstaat

322

Eigenverantwortung. Widersprüche, Paradoxien und neue Wege der Kommunikationspolitik

324

Die nächste Runde von aktiver Gesellschaft und aktivierendem Sozialstaat

328

Aktive Gesellschaften in der Weltgesellschaft

330

Back to the future. Vom aktivierenden Sozialstaat zur aktiven Gesellschaft

333

Literatur

337

Autoren

340