Allgemeines Sicherheits- und Ordnungsrecht

Allgemeines Sicherheits- und Ordnungsrecht

von: Hans Paul Prümm, Hans Sigrist

Hermann Luchterhand Verlag, 1997

ISBN: 9783472030768 , 300 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 19,40 EUR

  • Karl Jäger - Mörder der litauischen Juden
    Datenschutz von A-Z - Schnell und kompakt informiert zum Datenschutz
    Erste Person
    Engel sterben
    Perspektiven einer nachhaltigen Entwicklung - Wie sieht die Welt im Jahr 2050 aus?
    Gewissensbisse - Antworten auf moralische Fragen des Alltags
  • Soldaten - Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben
    Erfolg für jeden Unternehmer - Mit der Buchführung und Kosten- und Leistungsrechnung zu einem höheren Gewinn
    Preiskalkulation in der Industrie - Einfache und exakte Preiskalkulation mit Hilfe der Buchführung und der Kosten- und Leistungsrechnung
    Preiskalkulation im Handel - Einfache und exakte Preiskalkulation mit Hilfe der Buchführung und der Kosten- und Leistungsrechnung

     

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Allgemeines Sicherheits- und Ordnungsrecht


 

Vorwort

6

Inhalt

8

Abkürzungsverzeichnis

16

Polizeirechtliche Basisliteratur

24

Erster Teil Allgemeines

27

A. Geschichte und Entwicklung des Polizeibegriffs und des Polizeirechts

27

I. Geschichte und Entwicklung des Polizeibegriffs und des Polizeirechts bis 1945

27

II. Geschichte und Entwicklung des Polizeibegriffs und des Polizeirechts in der BRD und der DDR

31

BRD, am Beispiel von Berlin (West)

31

DDR

33

III. Die Entwicklung nach der Vereinigung der beiden deutschen Staaten, am Beispiel der Genese des ASOG ’92

35

IV. Das Verwaltungsreformgesetz ’94

36

V. Zwischenergebnis

37

B. Funktionen des Polizeirechts im demokratischen und sozialen Rechtsstaat des Industriezeitalters

38

C. Die Stellung des Allgemeinen Sicherheits- und Ordnungsrechts im Rechtssystem

40

I. Allgemeines

40

II. Die Suche nach der Ermächtigungsnorm

41

III. Die Grundrechtsbindung

49

Die Gesetzgebung

49

Die Verwaltung

49

D. Die Stellung des Allgmeinen Sicherheits- und Ordnungsrechts im bundesstaatlichen Gefüge

50

I. Gesetzgebungskompetenzen

50

II. Verwaltungskompetenzen

50

E. Die Polizei-/ Sicherheits- und Ordnungsbehördensysteme in den Ländern

51

F. Die Rechtsquellen des Allgemeinen Sicherheits- und Ordnungsrechts in Berlin

55

I. Verfassungsrecht

55

II. Formelle unterverfassungsrechtliche Gesetze

55

III. Rechts- und Gefahrenabwehrverordnungen

56

IV. Verwaltungsvorschriften

57

Zweiter Teil Die polizeiliche Generalklausel als Grundmuster einer Eingriffsermächtigung; die Grundbegriffe und Prinzipien de

59

A. Das Grundmuster von Eingriffsermächtigungen

59

B. Schutzgüter

61

I. Öffentliche Sicherheit und ihre Ausdifferenzierungen

61

1. Öffentliche Sicherheit

61

2. Ausdifferenzierungen der öffentlichen Sicherheit in Spezialnormen

64

II. Öffentliche Ordnung

64

C. Gefahren- und sonstige Beeinträchtigungsbegriffe

70

I. Gefahr

70

1.Gefahrenbegriff

70

2. Gefahrenarten

71

II. Die Arbeit mit dem Gefahrenbegriff

75

III. Grenzen des Gefahrenbegriffs

79

1. Die Wahrscheinlichkeitsgrenze

79

2. Die Schadensgrenze

80

D. Grundsatz der Verhältnismäßigkeit

81

I. Begriffliches

81

II. Begründung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit

82

III. Funktion

82

IV. Inhalt des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit

85

1. Legitimation der Maßnahme an sich

85

2. Möglichkeit

86

3. Geeignetheit

87

4. Erforderlichkeit

87

5. Verhältnismäßigkeit im engeren Sinne

88

6. Zeitliches Übermaßverbot

88

E. Ermessen

89

I. Begriff, Sinn und Funktion des Ermessens; Abgrenzung vom unbestimmten Rechtsbegriff

89

II. Ermessensarten

90

1. Überblick

90

2. Entschließungsermessen

90

3. Auswahlermessen in persönlicher Hinsicht

91

4. Auswahlermessen in sachlicher Hinsicht

91

III. Ermessen und sog. reine Rechtsanwendung

92

IV. Sichtweisen der Ermessensausübung

92

V. Ermessensfehler

94

1. Allgemeines

94

2. Einzelheiten

94

VI. Anspruch auf ordnungsbehördliches/polizeiliches Einschreiten

95

VII. Wahl der Mittel

99

F. Adressatenproblematik

101

I. Begriffliches

101

II. Polizeipflichtigkeit

102

1. Allgemeines

102

2. Materielle Polizeipflicht

103

3. Formelle Polizeipflicht

104

4. Polizeipflichtigkeit von Hoheitsträgern

104

III. Verantwortlichkeit

106

1. Allgemeines

106

2. Verhaltensverantwortlichkeit

107

a) Arten

107

b) Verursachungsbegriff

108

c) Unmittelbarer Verursacher

108

d) Zweckveranlasser

109

e) Verursacher durch Unterlassen

111

f) Sog. aufsichtsrechtliche Verantwortlichkeit

112

g) Verantwortlichkeit für Verrichtungsgehilfen

113

3. Zustandsverantwortlichkeit

115

a) Arten

115

b) Begriffliches (Gefährlichkeit der Sache/des Tieres)

115

c) Verantwortlichkeit nach § 14 Abs. 1 ASOG

116

d) Verantwortlichkeit nach § 14 Abs. 3 S. 1 373 ASOG

117

e) Verantwortlichkeit nach § 14 Abs. 4 ASOG

119

4. Strenge der Haftung und Möglichkeiten der Einschränkung

119

5. Auswahl zwischen mehreren Verantwortlichen

121

IV. Unmittelbare Ausführung einer Maßnahme

123

1. Allgemeines

123

2. Abgrenzungsprobleme

123

3. Voraussetzungen

127

4. Abwicklung

128

V. Nichtverantwortlichkeit

130

1. Allgemeines

130

2. Voraussetzungen

130

3. Auswahl zwischen mehreren Nichtverantwortlichen

133

4. Abwicklung

134

a) Zeitliche Begrenzung

134

b) Kosten/Folgenbeseitigung

134

Dritter Teil Standardmaßnahmen

137

A. Datenerhebung und -verarbeitung

137

I. Offene Datenerhebung

137

1. Datenerhebungs- und Befragungsrecht (§ 18 ASOG)

137

2. Vorladung (§ 20 ASOG)

145

3. Identitätsfeststellung

152

4. Erkennungsdienstliche Maßnahmen (§ 23 ASOG)

163

5. Datenerhebung bei öffentlichen Veranstaltungen und Ansammlungen (§ 24 ASOG)

169

II. Verdeckte Datenerhebung

171

1. Datenerhebung durch längerfristige Observation und Einsatz technischer Mittel (§ 25 ASOG)

171

2. Datenerhebung durch den Einsatz von V-Personen und Verdeckten Ermittlern (§ 26 ASOG)

180

3. Polizeiliche Beobachtung (§ 27 ASOG)

185

4. Datenabgleich (§ 28 ASOG)

187

III. Befugnisse für die weitere Datenverarbeitung – Überblick 537 anhand der ASOG-Bestimmungen

192

1. Allgemeine Grundsätze und Begriffe

192

2. Einzelne Befugnisse

193

3. Grenzen der Datenverarbeitung

203

B. Sonstige Standardmaßnahmen

206

I. Platzverweis (§ 29 ASOG)

206

1. Begriff

206

2. Tatbestandliche Voraussetzungen

207

II. Gewahrsam (§ 30 ASOG)

207

1. Begriff

207

2. Schutzgewahrsam

208

3. Sicherheitsgewahrsam

209

4. Sonderfälle

211

5. Verfahren (§§ 31 bis 33 ASOG)

213

III. Durchsuchung von Personen (§ 34 ASOG)

214

1. Begriff

214

2. Abwicklung

215

IV. Durchsuchung von Sachen (§ 35 ASOG)

218

1. Begriff

218

2. Abwicklung

218

V. Betreten und Durchsuchung von Wohnungen (§ 36 ASOG)

219

1. Allgemeines

219

2. Begriffe

219

3. Einsatz technischer Mittel

222

4. Tatbestandliche Voraussetzungen

223

VI. Sicherstellung (§ 38 ASOG)

228

1. Begriff

228

2. Abwicklung

228

3. Einzelfragen

232

Vierter Teil Vollstreckung

237

A. Allgemeines

237

I. Vollstreckung nach Spezialvorschriften

237

II. Vollstreckung nach dem allgemeinen Vollstreckungsrecht

238

1. Vollstreckung nach dem Verwaltungsvollstreckungsgesetz

238

2. Vollstreckung nach dem UZwG Bln

239

III. Vollstreckung nach der AO

239

B. Arten der Zwangsmittel

240

I. Überblick

240

II. Ersatzvornahme

240

III. Zwangsgeld

241

IV. Ersatzzwangshaft

241

V. Unmittelbarer Zwang

242

1. Allgemeines

242

2. Körperliche Gewalt

242

3. Hilfsmittel körperlicher Gewalt

243

4. Waffen

243

C. Der Gang des Vollstreckungsverfahrens

244

I. Allgemeines

244

II. Das gestreckte Verfahren

245

1. Androhung

245

2. Festsetzung

247

3. Vollstreckung i. e. S.

247

a) Nach dem VwVG

247

b) Nach dem UZwG Bln

248

c) Nach der AO

248

III. Verkürztes Verfahren

249

D. Materielle Voraussetzungen

250

I. Allgemeines

250

II. Nach dem VwVG

250

1. Gestrecktes Verfahren

250

a) Überblick über die Vollstreckungsvoraussetzungen im gestreckten Verfahren

251

b) Einzelheiten

251

2. Verkürztes Verfahren

253

3. Sofortvollzug

254

III. Nach dem UZwG Bln

255

Fünfter Teil Formen ordnungsbehördlichen/polizeilichen Handelns

257

A. Überblick und Sinn der Unterscheidung

257

I. Überblick über die Formen gefahrenabwehrenden Handelns

257

II. Sinn der Unterscheidung zwischen Verwaltungsakten, Verordnungen und Realakten

258

B. Verwaltungsakt

259

I. Begriffliches

259

II. Arten von ordnungsbehördlichen/polizeilichen Verwaltungsakten

263

III. Voraussetzungen

264

IV. Beispiel eines gefahrenabwehrrechtlichen Bescheides

265

C. Verordnung

268

I. Begriffliches

268

II. Voraussetzungen

268

III. Beispiel einer Gefahrenabwehrverordnung

270

D. Realakt

274

I. Begriffliches

274

II. Voraussetzungen

275

Sechster Teil Schadensausgleich, Erstattungs- und Ersatzansprüche

277

A. Begriffliches

277

B. Ansprüche des Bürgers gegenüber dem Staat

278

I. Übersicht

278

II. Folgenbeseitigung

279

III. Ausgleich

280

IV. Schadensersatz

282

V. Entschädigung

282

C. Ansprüche des Staats gegenüber dem Bürger

283

D. Ansprüche der Behörden untereinander

284

Siebenter Teil Zuständigkeiten

285

A. Der Aufbau der Verwaltung

285

I. Allgemeines

285

II. Die Ordnungsbehörden

285

III. Die Polizei

286

B. Zuständigkeiten

287

I. Zuständigkeitsarten

287

II. Einzelne Zuständigkeiten

287

1. Sachliche Zuständigkeiten

287

a) Primärzuständigkeiten

287

b) Sekundärzuständigkeiten

288

c) Gestufte Zuständigkeiten

291

2. Örtliche Zuständigkeiten

291

a) Primärzuständigkeiten

291

b) Sekundärzuständigkeiten

292

3. Funktionelle Zuständigkeiten

292

4. Kombinierte Zuständigkeiten

293

Stichwortverzeichnis

295